Sabbat: Santiago de Queretaro

Session 1) Von einer Jagd, die anders verlief

Es ist eine Falle

mit Hektor, Jujo, Raul

Prolog: Nur einen Trinken gehen

Das Rudel beschließt einen Trinken zu gehen. Resultat: Zwei Tote, eine massenschlägerei, sowie ein völlig demolierter Irish Pub. Daraufhin ist ein Spaziergang zur Beruhigung wirklich angebracht. Im Nahen Park trifft das Pak auf die Wüstenfüchse:
Fünf mehr mensch oder eher Wölfische Gestalten, die einen späten Jogger als Mahl außerkohren haben. Man beschließt, das Lanius ein sehr viel passenderer Name ist, welchen sie jedoch nicht annehmen wollen. Nach der Rückkehr zur Basis macht eine Nachricht die Runde, dass der Erzbishof der Stadt zur Vollversammlung gerufen hat. Grund bislang unklar.

Szene 1: Ein Treffen der Familie

Am angestammten ort trifft man auf all diejenigen merkwürdigen Verwandten, denen man oft auch gerne aus dem Weg geht. Der Erzbischof, Jeremy Stuard, verkündet, dass es gelungen ist, den Aufenthaltsort eines Ahnen von Clan und Haus Tremere aufzudecken. Er beschließt, dass der Gewinner der nun folgenden Runde Bingo diese Informationen zuallererst bekommen soll, sodass sein Rudel die besten Chancen auf die Diablerie und die damit verbundene Macht bekommt.
(FÜr die unwissenden: Das allseits bekannte Bingo-Spiel wird in den heutigen Nächten ein wenig abgewandelt: 25 zufällige Gefäße werden von den anwesenden auf die 16 Felder verteilt; Nach der Wandlung werden sie vergraben. Wer es schafft, an die Oberfläche zu gelangen, gilt als gezogen. Der Anwesende Teilnehmer, der zuerst vier in einer Reihe hat, ruft Bingo und gewinnt das Spiel)

Szene 2: Der schiefe Turm

Ein Teil der beim Spiel gewonnenen Zeit wird verloren, um mehrere Fahrzeuge zur Verfügung zu haben. Angekommen in der Großstadt stellt sich die Zuflucht des Tremere als ein Hotel herraus, in dem er in der PResidentensuite eingecheckt ist. Während der Hetzjadt die Treppen herrauf trifft unten auf dem Parkplatz Lanius ein, welche sodann das Gebäude erklimmen. Zeitgleich landet El Torro mit einem Hubschrauber auf dem Dach des Gebäudes.

Beim Erreichen des 20. Stockwerks zünden mehrere Sprengsetze im Unteren Teil des Gebäudes, es verliert an Tragfähigkeit und beginnt zur Seite zu kippen.
Das Rudel schafft es sich mit dem Helikopter in Sicherheit zu bringen, Wobei enQ, eine der ElTorros, mit ihnen entkommt. der Rest der Jagd geht mitsamt dem Gebäude unter.
Auf der Flucht aus der Stadt kommt es zum Kontakt mit einem Kamerateam, welches den Einsturz des Gebäudes dokumentiert. Den Hinweiß auf die Geschehnisse bekamen sie nach eigenen Aussagen telefonisch mitgeteilt. Das Team wird seit den Geschehnissen in dieser Nacht vermisst. Die Polizei geht davon aus, das auch sie unter den Trümmern des einstürzenden Hotels begraben wurden.

Resümee …

Folgendes ist Festzuhalten:
Von den sechs Rudeln der Stadt sind zwei beinahe völlig ausgelöscht, drei waren hingegen garnicht vor Ort: Modern Art, das Rudel des Bishofs, übernahm die Aufgabe, die Stadt zu sichern. American Dream, unter der leitung ihres Duktus Kante, kam garnicht erst aus der Stadt herraus. Von Tequila Sunrise, dem Rudel des Erzbishofs, fehlt hingegen jede Spur.
Die Nachforschungen von American Dream ergaben nur die brennende Villa des Erzbischofs. Indes mahnt der Bischof zur zusammenarbeit: man müsse in solchen zeiten zusammenarbeiten, um den gemeinsamen Feind zu bezwingen. Kante drängt zu einem Treffen, da er ein Problem hat, das gelößt werden muss.
Jujo und Raul halten sich derzeit im Hintergrund und gelten ebenfalls als verschollen.

Folgendes ist Spekulation der Charaktere:
Wer ist der schuldige?
Szenario 1: der Erzbischof hat die Falle selbst gelegt und sein Haus angezündet, um von sich abzulenken. Möglich, aber mit welcher Motivation?
Szenario 2: Dr.Alexander Krum hat die Ereignisse inszeniert um selbst Erzbischof der Stadt zu werden
Szenario 3: Kante, der Nosveratu hat seine Finger im Spiel
Szenario 4: Ein Feind von außen. Ob Camarilla oder Inquisition oder Wölflinge, wer kann das schon sagen…

Comments

harin345 harin345

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.